Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button
 

9 Dinge, die Ihnen ein Schönheitschirurg niemals verraten wird

  1. Sie können von Botox abhängig werden

Botulinotoxinspritzen glätten die Falten wie mit einem Zauberstab. Aber der Eingriff macht abhängig. Wer das einmal ausprobiert hat, möchte nie wieder mit seinen Falten leben! Als uns der Schönheitschirurg das erste Mal mit sanften Einstichen die Falten bügelte, fiel kein Wort darüber, dass wir in einigen Monaten unser Sparschwein plündern werden, um wieder zu kommen.

Genauso wenig aber sprechen viele Ärzte mit ihren Patienten über das Risiko von hängenden Augenlidern nach der Verwendung von zu viel von diesem „zauberhaften“ Toxin. Zum Glück reagiert aber der Körper schnell und das Absacken des Augenlids wird nach etwa drei Wochen wieder korrigiert. Nur wenige wissen auch, dass nach einer Botox-Spritze eine Verjüngung nicht folgen muss. Neben der Anwendung einer zu kleinen Toxin-Dosis können auch die bereits im Körper in der Vergangenheit gebildeten Antikörper schuld sein. Es gibt sogar schon Fälle, wo die übermäßige Anwendung zur Bildung von Antikörpern geführt hatte.

2. Die Füllungen (Filler) können ein Gesicht deformieren

Die Füllungen, also Spritzen, die meistens mit einem Gel, das Hyaluronsäure beinhaltet, gefüllt sind, polstert die tiefen Falten aus. Wenn jedoch mehr Gel als notwendig verwendet wird, bildet sich im Gesicht eine unangenehme Asymmetrie, der Mund wird schief oder die Falte wird dann zu hoch ausgepolstert. Das Endergebnis ist auch vom Hautzustand und dem Alter der Patientin abhängig. Die besten Füllungen können ab einem bestimmten Alter keine Wunder mehr wirken.

3.Fettpölsterchen kann man nicht einfach wie einen Luftballon platzen lassen

Bei der Liposuktion werden zwar die Fettzellen entfernt, aber wenn die Energiezufuhr die Abgabe übersteigt, werden die restlichen Fettzellen deutlich größer und nehmen den Platz der ursprünglichen, abgesaugten, an.

4.Brustimplantate sind nicht für die Ewigkeit

Der Blick in den Spiegel nach einer gut abgeheilten Augmentierung ist mehr als befriedigend. Die Operation hat die Figur deutlich verbessert. Je früher man sich aber der Operation unterzieht, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Operation nicht die letzte war. Die Implantate haben eine eingeschränkte Lebensdauer, danach wird empfohlen, sie auszutauschen.

5.Permanente (dauerhafte) Implantate werden Sie unwiederbringlich verändern

Jeder, der sich auf die Hilfe der Füllungsspritzen gewöhnt hat, will mit der Zeit immer mehr. Daher sehnen wir uns nach einer dauerhaften Verbesserung. Aber die unüberlegte Verwendung von einer zu großen Lippenauffüllung ist langfristig und manchmal sogar dauerhaft unwiederbringlich, genauso wie zum Beispiel die Modellierung der Backenknochen. Einfache Applikation von Gesichtsimplantaten aller Art birgt jedoch noch ein Problem in sich: Die Kundinnen können nach und nach einige verschiedene Kliniken besuchen, ohne dass davon die Ärzte, die mit Implantaten arbeiten, wissen. Darüber, was eigentlich in den Lippen und Falten die Frauen haben oder hatten, wissen manchmal sogar sie selber nicht viel. Fazit: In diesem Fall gehen wir schrittweise auf ein Gesicht zu, das uns überhaupt nicht gefallen wird.

6.Sie sind älter als 55 Jahre? Vergessen Sie Fettabsaugen!

Nach dem fünfundfünfzigsten Lebensjahr kann das Ergebnis bei der Operation die schlechtere Hautelastizität beeinflussen, die dann anschließend nicht wieder perfekt an der Unterschicht anliegt. In Folge dessen entstehen dann Unebenheiten, da der Haut die Unterstützung fehlt – das Fettgewebe. Bei der Liposuktion kann es auch zur Figurschädigung durch zu rasante Absaugung von Fettgewebe kommen.

7.Die absorbierenden Fäden können auch sichtbar sein

Die Gesichtsverjüngung mittels Fäden oder Fasern ist einfach, zudem muss man sich nicht wie bei Facelifting vor Narben fürchten. In diesem Fall aber hängt es sehr von der Hautqualität, ihrer Stärke und auch vom Untergewebe ab. Frauen mit sehr dünner Haut sollten diese Eingriffe lieber vergessen: Wenn die Fäden zu sehr an der Oberfläche verlaufen oder in einer nicht geeigneten Richtung, kann man sie unter der Haut sehen. Eine weitere Tücke ist die Tatsache, dass sich das Gesicht mit der Zeit verändert, die ursprüngliche Position muss dann nicht mehr die passende sein. Die Fäden können auch dann sichtbarer werden, wenn die Trägerin deutlich abnimmt.

8.Ein neues Gesicht bringt Ihnen kein Liebesglück

Während der Konsultation vor der Operation wird über alles Mögliche gesprochen, auch über Finanzen. Manchmal aber vergisst man eine wichtige Frage: WARUM. Der Schönheitschirurg sollte nach dem Grund der Veränderung fragen. Wenn die Frau erwartet, dass die neue Optik ihre Probleme in partnerschaftlichen Beziehungen löst, sollte man sie zu der Operation gar nicht annehmen.

 9. Jede Operation hinterlässt Narben

Plastische Eingriffe sind Operationen und diese kann man ohne Narben nicht durchführen. Wer eine Neigung zu keloiden (wuchernden) Narben hat, sollte sich die Schönheitsoperation gründlich überlegen.