Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button
 

Weg mit den Augenringen

Dunkle Schatten oder angeschwollene Ringe unter den Augen können die Schönheit selbst des reizvollsten Gesichtes müde und unattraktiv machen.

Dunkle Ringe unter den Augen entstehen nicht nur dann wenn man zu wenig Schlaf bekommt, lange TV- bzw. Internet-Abende einlegt, zu wenig Frischluft oder umgekehrt zu viel Sonnenstrahlen ausgesetzt ist. Vielleicht verwenden Sie zu viel Salz, essen zu fette oder zu süße Speisen, trinken zu viel Alkohol oder Tee, der im Körper Flüssigkeiten speichert. Nehmen Sie in ihren Speiseplan mehr Vitamin A auf, der beispielsweise in Karotten, Leber, Tomaten oder auch Spinat enthalten ist. Und schlafen Sie viel, das bedeutet, dass Sie bereits vor Mitternacht das Bett hüten.

Wenn davon aber nichts hilft und sie wachen noch immer mit Säcken unter den Augen, die den ganzen Tag nicht verschwinden, auf, dann suchen Sie einen Arzt auf. Vielleicht haben Sie Probleme mit Nieren, der Schilddrüse oder mit dem Herzen. Wenn der Hausarzt keine Ursache findet und Sie grundsätzlich gesund sind, dann sollte der nächste Weg zum Dermatologen führen.

Wenn die Wimpern schlafen

Der wird Ihnen als erster vermutlich erklären, dass die dunklen Ringe eine Folge eines verlangsamten Mikrokreislauf sind. Da die Haut unter den Augen sehr fein ist (nur 0,1 mm) und die Unterhautschicht darunter ebenfalls sehr dünn ist, nimmt sie sehr einfach leicht Flüssigkeit auf. Wenn dann die Gefäße bei Müdigkeit um den Augen mehr Blut führen gedehnt werden,, schaut es unter der dünnen Haut wie eine blaue oder blaugraue Fläche aus. Durchblutungsänderungen wirken sich daher in diesem Bereich als unschöne Schwellungen aus.

Dazu kann es bei Nasenhöhlen- oder Augenlidentzündung bzw. der Umgebung kommen. Genauso wird es Ihnen bei Allergien oder nach Insektenstichen gehen. Hat man die Ursache beseitigt, verschwinden die Schwellungen wieder.

Ein anderer Grund kann aber auch sein, wenn die Wimpern, die während des Tages eine dünne Tränenschicht über die Augenoberfläche verteilen und die Lidbewegungen zusätzlich das Aufsaugen von überflüssigen Tränen in die Tränenkanäle unterstützen, im Schlaf ruhen und somit auch die Muskelpumpe nicht arbeitet, die die Flüssigkeit aus den Kapillaren befördert. Und eben wegen des verlangsamten Blutumlauf entsteht eine Schwellung. Nach dem Aufwachen und durch regelmäßiges Zwinkern wird die angesammelte Flüssigkeit weggeschafft und Schwellung ist weg.

Dunkle Ringe können aber auch genetisch bedingt sein und sich vererbt haben. In diesem Falle erwartet Sie dieses Problem nicht erst im fortgeschrittenen Alter, sondern viel früher.

Skalpell oder Sauerstoff?

Zum Glück gibt es genug Möglichkeiten, wie man die „Säcke“ unter den Augen los wird. Eine radikale Lösung ist Blepharoplastik. Durch die Entfernung von überflüssiger Haut wird dieses Problem in den meisten Fällen effektiv gelöst.

Eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung bietet eine Operation mittels Laser: Unter dem Auge wird durch die Augenbindehaut operiert, daher bleiben nach dem Eingriff keine Narben. Wenn es jedoch in diesem Bereich zu große Hautüberschüsse gibt, muss hier zum Skalpell geraten werden.

Wer sich nicht gleich für einen blutigen Eingriff entscheiden will, kann auch eine „weichere“ Methode ausprobieren.

Eine absolute Neuigkeit ist Lipografting – irgendwo am Körper wird Eigenfett abgesaugt und unter die Augen injiziert. Diese Methode ist zwar sehr effektiv, doch auf Grund der Tatsache, dass es sich um zwei Eingriffe handelt, ist auch der Preis dementsprechend hoch.

Ausgezeichnet wirkt auch eine Therapie mit dem OXY JET -Gerät. Bei diesem Sauerstoff-Lifting werden mit der Hilfe einer Sauerstoffsonde wirksame Stoffe in die Unterhaut transportiert, so dass nicht nur die Augenringe verschwinden, sondern das gesamte Gesicht strahlender wirkt.

Eine weitere nicht-invasive Methode ist die Verwendung der RADIOFREQUENZ, bei der man über die entsprechenden Hautpartien mit einer Sonde fährt. Sie spüren keinen Schmerz, nur Wärme.

Eine ebenfalls schmerzlose Methode bietet MESOBOTOX. Ähnlich wie Botulotoxin wirkt es so, dass es sanft die Muskeln schwächt und deren Kontraktionen einschränkt. Auch diese Methode bewirkt das Verschwinden der Augenringe.

Mit Augenringen können ebenfalls Laserstrahlen einen erfolgreichen Kampf aufnehmen. Die Fachleuchte werden Sie gerne beraten, ob für Ihr Problem die einfachste Biostimulierung-Laserung ausreicht, oder ob sie eine stärkere „Waffe“ brauchen.