Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button
 

Methoden der Fettabsaugung (Liposuktion)

Moderne Fettabsaugungsmethoden – weniger Schmerzen und mehr Komfort I.

Die neuen Methonden der Liposuktion sind mit den älteren kaum zu vergleichen. Die Rekonvaleszenz verkürzt sich deutlich oder fällt weg, die Unanenhmlichkeiten sind deutlich geringer und eine vollständige Narkose ist nur in Ausnahmefällen notwendig. Das Ergebnis – der Verlust von verhassten Fettzellen – bleibt nach wie vor gleich.

Der radikale Schritt in Richtung Schönheitsklinik hat viele Vorteile: Schnelligkeit, Effektivität und relative Bequemlichkeit. Das haben viele Frauen (und auch Männer) erkannt, daher gehört die Fettabsaugung in Schönheitskliniken zu den beliebtesten Eingriffen.

Die ursprüngliche Methode der Liposuktion – die trockene Technik – verwendete zur Absaugung der Fettzellen großen Druck. Das konnte in den Händen weniger erfahrener Chirurgen zu Hemätombildung führen, es entstanden Hautunebenheiten und auch Blutungen waren keine Seltenheit. Dieser Eingriff musste unter Narkose durchgeführt werden, man hatte in der Klinik bleiben und es war eine längere Rekonvaleszenz notwendig, während der man Spezialunterwäsche tragen musste. Zum Glück sind diese Methoden bereits von Techniken abgelöst, die bei gleichem Ergebnis viel sanfter sind.

 

Liposuktion ist immer invasiv

Die Fettabsaugung mittels Liposuktionskanüle, die an einen Druckliposuktor (eine Einheit zur Erzeugung von Unterdruck) angeschlossen ist, kann auf mehrere Arten erfolgen und alle haben naturgemäß Vor- und Nachteile.

Feuchte Techniken der Fettabsaugung

Arbeitet mit einer Mischung aus physiologischer Flüssigkeit, Adrenalin (für die Verengung der Blutgefäße) und einem Anästhetikum, das in das Fettgewebe eingespritzt wird. Die feuchten Techniken unterscheiden sich voneinander u. a. durch die Menge der in Anwendung gebrachten Flüssigkeit:

„Wet-Technik“ – der Umfang der vergewendeten Flüssigkeit ist in der Regel kleiner als die voraussichtliche Menge des abzusaugenden Fettgewebes, meistens handelt es sich um ca. 200-300 ml je Körperregion.

„Super-Wet-Technik“ – der Umfang der Flüssigkeit entspricht in etwa der Menge der abgesaugten Fettzellen. Diese Technik ist ähnlich wie die tumeszente Technik, doch die Menge der eingeführten Flüssigkeit ist kleiner. In der Flüssigkeit beinhaltet keine Betäubungsmittel bzw. wird nur sehr kleine Menge verwendet.

Tumeszente Technik – der Name dieser Technik wurde von der lateinischen Bezeichnung für Anschwellen abgeleitet. Das Fettgewebe wird im Voraus durch große Mengen an Flüssigkeit gesättigt, meistens handelt es sich um eine 2-3 Mal größere Menge als die Menge des abzusaugenden Fetts. Die Flüssigkeit beinhaltet ein Betäubungsmittel und ebenfalls ein Mittel für Reduktion der Blutung. Das Unterhautgewebe wird betäubt und ist fast blutleer. Die Liposuktion kann daher auch ambulant durchgeführt werden, ohne Vollnarkose, was für den Patienten von großem Vorteil ist. Zum Absaugen werden dünne Kanülen verwendet, mit einer maximalen Stärke von 4 mm. Die Rückkehr zu den Alltagsaktivitäten dauert nur Tage, die Patienten tragen 2-3 Tage Kompressionsunterwäsche. Das Ergebnis hängt vor allem von der Qualität der Haut und deren ausreichender Elastizität ab. Daher hat die Fettabsaugung den größten Effekt bis zum einem Alter von 55 Jahren.