Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button
 

Kryolipolise: Revolutionäre Methode beim Kampf gegen Fett

Es gibt viele Methoden, wie man Fett aus dem Körper verbannen kann. Eine neue Möglichkeit, die Figur zu formen, vor allem in problematischen Bereichen, bietet Kryolipolise, bei der die Fettzellen so eingefroren werden, dass sie platzen und endgültig verschwinden.

Das Prinzip der Kryolipolise – einer nicht invasiven Fettreduktion – basiert auf dem Prinzip, dass Fettzellen in der Unterhaut auf Temperaturänderungen viel empfindlicher als andere Zellen reagieren. Wenn man auf diese direkt mit großen Temperaturänderungen wirkt, werden sie beseitigt. Allerdings ist die Methode des gesteuerten Einfrierens der Fettzellen nicht das gleiche wie Abnehmen. Gute Ergebnisse kann man jedoch dann erwarten, wenn man die Figur formen will.

Gesteuerte Destruktion
Mit der wachsenden Beliebtheit dieser bisher wirksamsten Methode werden immer neue Modifizierungen erfunden. Im Grunde verwendet man zwei verschiedene Arten: Zum einen wird Vakuum angewendet, zum anderen werden kühlende Päckchen angelegt, durch die Strom fließt. Im ersten Fall legt man das Gerät am ausgesuchten Körperteil an. Nach dem Einschalten des Gerätes wird der Hautlappen mit der Fettschicht in das Gerät wegen der gesteuerten Vakuumintensität eingesaugt. Die Temperatur bewegt sich unter dem Gefrierpunkt. Dann folgt die gesteuerte Wärmeentnahme aus dem Gewebe: Der Inhalt der Fettzellen wird kristallisieren, dadurch stirbt die Fettzelle ab, während die anderen Teile (Haut und Unterhaut) unberührt bleiben.

Angenehme Zeit
Bei der Anwendung der zweiten Methode wirken keine Minusgrade (0 bis +4 Grad). An den entsprechenden Körperteil wird Gel aufgetragen, daran dann werden die Päckchen befestigt.
Bei der ersten Methode wird der behandelte Körperteil intensiver bearbeitet, die andere hat den Vorteil, dass man eine größere Fläche behandeln kann.
In beiden Fällen wird der Inhalt der Fettzellen vom Lymphsystem aus dem Körper ausgeschwemmt. Wenn die beschädigten Fettzellen entfernt sind, verändert und verkleinert sich die Fettschicht, denn die übrigen Fettzellen drängen enger aneinander, die leeren Stellen werden reduziert und somit auch die Fettschicht insgesamt kleiner. Das Gewebe, das die Fettzellen umgibt, genauso wie Nerven, Adern oder innere Organe werden von diesem Prozess verschont, da sie nicht auf Abkühlung reagieren. Der Eingriff ist nicht schmerzhaft, am Anfang spürt man meistens leichten Druck und Kältegefühl, doch das verschwindet wieder schnell. Danach ist die Haut meistens gerötet, aber auch das verschwindet binnen einiger Stunden nach der Anwendung. In besonderen Fällen bilden sich Hämatome, die jedoch binnen einiger Tage abgebaut sind.

Die Anwendung dauert maximal eine Stunde, während der man relaxen, Musik hören, TV schauen oder am Notebook arbeiten kann.

Wo die Kältetherapie nicht hilft
Diese Methode kann man im Bereich der Taille, Bauch, Hüften, unterem Rückenbereich, Arme und Gesäß anwenden. Unbedingt erforderlich ist die Existenz von Fettpölsterchen, das man in das Gerät einsaugen lassen kann. Am effektivsten wirkt diese Methode im Bauchbereich. Vorteilhaft ist es vor allem deshalb, weil diese Teile wirklich schlecht zum Formen sind, da sie durch das hormonelle Körpersystem unterstützt werden und als „strategische Reserve“ des Körpers funktionieren.
Je nach Umfang der Körperfläche kann man auch mehr als nur eine Anwendung benötigen, aber das Ergebnis kann man schon nach der ersten Behandlung sehen – nicht sofort, man muss, je nach der Größe der Fettschicht, sechs Wochen bis zwei Monate abwarten. Der Effekt kann dann noch einige Monate nachwirken.
Die Wirkung bei Zellulitis sieht man sofort, hier reicht auch nur eine Anwendung. Wenn man nicht deutlich zunimmt, ist das Ergebnis zum Formen der Figur dauerhaft.

Zurück ins Leben!
Unmittelbar nach der Anwendung können sie zu ihren üblichen Aktivitäten zurückkehren. Es wird nur empfohlen, die folgenden zwei Wochen die behandelten Körperteile vor Erwärmung (Sauna, Solarium etc.) zu schützen bzw. keine anderen fettreduzierenden Therapien zu absolvieren. Die Leber, über die die abgestorbenen Fettzellen entfernt werden, würde noch mehr Arbeit zu erledigen haben. Daher sollte man auch eine leichte Diät halten und viel trinken. Bei mehr Bewegung wird das Ergebnis noch besser.

Klinischen Studien haben nachgewiesen, dass der Prozess sicher ist. Kryolipolise können Personen mit schweren Gefäß- oder Lebererkrankungen, metabolischen Störungen, Kälteallergien oder Schwangere nicht absolvieren. Und sie hilft auch Menschen mit mehr als 10 kg Übergewicht nicht.