Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button
 

Tipps für Gewichtsreduktion: Optimales Training und Essgewohnheiten

–         Am Anfang setzten Sie sich ein Ziel: z. B. in einen um eine Größe kleineren Rock zu passen, die Stiegen ohne zu Schnaufen zu steigen etc.

–         Bewegen Sie sich mindestens 3x die Woche 45 Minuten. Sie müssen es nicht übertreiben, Sie wollen ja nicht Muskelmasse zunehmen, sondern Fetten verbrennen. Dazu müssen Sie ihren Puls überwachen. Es gibt eine Gleichung, die Ihnen hilft, in welcher Zone sich ihr Puls bewegen muss, damit Sie tatsächlich Kilos verlieren. Wenn Sie das nämlich übertreiben, können Sie sich zu Tode trainieren, doch die Pneus um ihre Taille bleiben. Die ideale Pulsfrequenz für diejenigen, die abnehmen wollen, ist 60% ihrer maximalen Pulsfrequenz. Es klingt kompliziert, aber die Rechnung ist sehr einfach: 226-Alter x 0,6

–         Die Information, in welcher Pulsfrequenz sie sich gerade befinden, zeigt Ihnen am besten ein Pulsmesser, den man in jedem Sportgeschäft kaufen kann. Zur Vereinfachung: Ihre Pulsfrequenz ist im optimalen Bereich dann, wenn Sie während der Bewegung noch plaudern können. Das ist ja nicht so schlimm, nicht wahr?

–         Bewegung muss Ihnen Spaß machen. Sonst bleiben Sie nicht länger als einen Monat dabei.

 

Wie isst man richtig?

Auf diese Frage kennen Sie sicherlich die Antwort, auch wenn man Sie um Mitternacht aufweckt. Eine Sache ist die Theorie zu kennen und eine andere, die Prinzipien einzuhalten. Wenn Sie sich bemühen und keine Ergebnisse haben, machen Sie vielleicht einen Fehler. Sie essen vielleicht ungesunde Lebensmittel mit hohem Zucker- und Fettgehalt. Sie essen nicht fünfmal am Tag und Ihr Körper speichert Fett. Sie essen große Portionen, so dass sich Ihr Magen ausdehnt. Oder Sie trinken vielleicht zu wenig. Da gibt es verschiedene Meinungen, aber wenn Sie am Tag zwei Liter nicht gesüßte Flüssigkeit trinken, können Sie nichts falsch machen.

 

Bewegen Sie sich im Maße

Körper verwendet Zucker und Eiweiß als Energiequelle. Zucker wird als Energiequelle am schnellsten angezapft und verbraucht. Wenn der Körper die Zuckerdepots verbraucht, kommen die Fette an die Reihe. Eiweiß ist die letzte Quelle von Energie – die Zufuhr sollte nicht eingeschränkt werden, da es in Muskeln beinhaltet ist. In diesem Fall wird dann die eigene Muskelmasse verbraucht. Daraus folgt, dass man bei der Reduktion von Körperfett zuerst die Zucker verbrennen muss, damit dann das Fett reduziert wird.

Sündigen Sie VOR der Bewegung

Wenn Sie Sacharide vor der Bewegung essen, werden diese zuerst als Energiequelle verwendet. Wenn sie nach dem Training Sacharide essen, kann sie der Körper nicht mehr verbrennen und sie werden als Fettdepots am Körper angelegt.

Daher empfiehlt man zum Frühstück Getreideprodukte oder Zerealien zu sich zu nehmen, da sie sog. einfache (schnelle) Sacharide beinhalten, die der Körper im Laufe des Tages verbraucht. Nach dem Training ist Eiweiß am besten (Fleisch, Proteingetränk etc.), da sie ein Hauptbestandteil der Muskeln sind und die bekommen somit die ideale Ernährung nach dem Training.