Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button
 

10 Mythen über Anziehung

1. Die geistige Schönheit ist die wichtigste

Aber wo! Niemand reißt sich um ungepflegte, intellektuelle Schöngeister. Wir wollen natürlich Intelligenz, moralische Werte und Bildung nicht abwerten, doch die Schönheit der Seele sollte mit der Anziehung des Körpers und Schönheit des Gesichts Hand in Hand gehen. Das ist nichts Neues, das Ideal von Verbindung des Geistes und des Körpers war schon das Ideal in der Antike  und bekam die Bezeichnung „kalokagathia“ oder wurde mit „mens sano in corpore sano“ beschrieben.

2. Schau dir die künftige Schwiegermutter an….

…genauso wird deine Künftige in zwanzig Jahren aussehen. Obwohl Gene eine große Rolle beim Äußeren spielen, sei es die Art der Figur oder die Qualität der Haut, es spielen einige weitere Faktoren mit. Die heutigen Mädchen haben viel mehr Informationen und Möglichkeiten betreffend der zur Verfügung, als ihre Mütter hatten. Daher haben sie auch viel mehr Möglichkeiten denFehlern und Problemen ihrer Mütter vorzubeugen.

3. Volle Lippen sind sexy

Ja, das stimmt jedoch nur in jenem Fall, wenn man es mit der Füllung nicht übertreibt. Die Lippenmodellierung muss man mit viel Gefühl machen, sonst droht ein eher ordinäres Aussehen. Nicht jede Frau hat die Voraussetzungen, wie Angelina Jolie auszusehen.

4. Brave Mädchen sind gefragt

Tja, wer´s glaubt! Heute sind eher selbständige, selbstbewusste Frauen hoch im Kurs, die ihre Schönheit ins richtige Licht rücken können.

5. Je schlanker umso anziehender

Das stimmt nicht. Männliche Hüften bei Frauen schrecken Männer eher ab. Das haben sie von der Natur so einprogrammiert, denn ein breiteres Becken bei einer Frau bedeutet gute Fruchtbarkeit. Diese Theorie bestätigen auch Sexologen, ein richtiges Verhältnis zwischen runden Hüften und der Taille wird als Zeichen sexueller Anziehung gedeutet – und nicht zufällig: Frauen mit Wespentaille, vollen Brüsten und breiteren Hüften haben nachweislich mehr Hormone. Es gibt sogar eine einfache Gleichung, nach der man das Ideal ausrechnen kann: Teilen Sie den Taillenumfang durch den Hüftumfang (in Zentimetern). Das optimale Ergebnis ist 0,7 – das erreicht zum Beispiel Kylie Minogue.

6 . Frauen sehnen sich nach Muskelpaketen

Laut australischen Wissenschaftlern ist dem nicht so. Die Frauen betrachten das viel realistischer, als es die Männer und die Medien präsentieren. Sie sehnen sich nicht nach den Typen aus der Kraftkammer, sondern nach Männern, bei denen sie keine Minderwertigkeitskomplexe wegen ihrer eigenen Unvollkommenheit bekommen werden. Für den Unterschied zwischen Schönheitsideal und Realität sind bei beiden Geschlechtern die Medien verantwortlich, die den Zusehern und den Lesern das Idol eines dürren Mädchens und muskulöser Typen suggerieren. Im Hintergrund der Medien stehen dann Visagisten und Stylisten, die solche Idealbilder der Schönheit schaffen. Dann gibt es noch die große Gruppe der Homosexuellen, deren Vorstellungen von den üblichen Wunschbildern des heterosexuellen Bevölkerungsteils abweicht.

7. Männer wollen keine geschminkte Frauen

Heute gilt das nicht mehr. Die Männer erregt bei Frauen das, wodurch sie sich unterscheiden. Make-up macht die Unterschiede zwischen dem männlichen und weiblichen Gesicht noch deutlicher: Die Augen werden betont, die Augenbrauen dünner, die Haut wird feiner, auf der Haut gibt es kein Bart und keine Haare. Also eine gute Schminkberatung lohnt sich auf jeden Fall, meine Damen!

8. Sexy Weibchen gewinnen

Frauen, die besonders ordinär aussehen und das Gefühl vermitteln, dass sie leicht zu haben sind, sind in psychologischen Tests bei Männern völlig durchgefallen.

9. Oberweite versus Po

Ziehen manche Frauen wirklich nur bestimmte Männer an? Die Verteilung der Meinungen ist sicherlich nicht völlig strikt, aber dass manche Männer eher auf die Oberweite schauen und andere auf die unteren Regionen, wird schon stimmen. Die weiblichen Brüste sind nämlich schon seitens der Natur für Männer als Symbol vorgesehen, nämlich dem, dass die Frau die Nahrung für den Nachwuchs parat hat. Die Größe der Brüste hängt dabei gar nicht von der Größe der Milchdrüsen ab. Warum wird die andere Männergruppe eher auf den Po abfahren? Laut Psychologen spielt hier eher das Erbe der Vergangenheit mit: zwei schöne Rundungen, auf die der Urmensch mit Freude schaute, als er noch vorwiegend von hinten kopulierte. Gibt es hier überhaupt einen Mann, der uns in die Augen schaut?

10. Frauen sollten nicht mit Gewichten turnen, sie werden dadurch zu muskulös

Frauen können zwar im Fitness Center den Muskelumfang vergrößern, doch die Muskelmasse wird nie so werden wie bei Männern. Die Muskelmasse wird nämlich von Hormonen gesteuert, vor allem vom männlichen Hormon Testosteron. Daher ändert sich bei Frauen die Figur nicht so wie bei Männern.