Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button
 

Sehr private Eingriffe:Intimoperation

Eingriffe in intimen Bereichen betreffen zwar auch unser Aussehen, aber man geht damit nicht hausieren. Das wäre auch ein wenig problematisch….

Intime Operationen haben außer ästhetischen vor allem gesundheitliche Gründe. Es ist gleich, ob es sich um physische oder psychische Gesundheit handelt. Nur eine Frau, die übermäßig große Schamlippen hat oder hatte weiß, was es für Hölle ist, Unterwäsche einzukaufen, ins Bad zu gehen oder auf dem Rad zu fahren… Und da sprechen wir gar noch nicht über das Sexualleben. Die Rekonstruktion einer solchen Fehlbildung ist jedoch nicht die einzige Operation, die an den Intimstellen durchgeführt wird.

Wenn wir die seltene und eher witzige Anforderung an die Wiederherstellung des Jungfernhäutchens außen vor lassen, kann man noch die Vaginoplastik (Rekonstruktion oder Neukonstruktion von Vagina) erwähnen. Dazu gehört auch die Verengung einer zu großen Öffnung der Scheide, die Entfernung von postnatalen Deformationen, die Folgen eines falsch durchgeführten Dammschnittes sind oder die Behebhung erschlaffter Beckenmuskulatur. Weitere Eingriffe bietet die Labioplastik – Modellierung und Verkleinerung (oder auch Vergrößerung) von Schamlippen. Bei der Operation wird mit einem selbstauflösenden Faden genäht, so dass man die Nähte nicht mehr herausnehmen muss. Diese Eingriffe sind relativ schnell, benötigen keinen Klinikaufenthalt und keine lange Erholungsphase. Die Patientin muss allerdings strengste Hygiene einhalten, sechs Wochen keinen Sport treiben und keine physisch anstrengende Arbeit ausführen.

Zur Hilfe kommt Laser

Intime Bereiche kann man heute sogar mit Hilfe eines Lasers verbessern. Die Vorteile sind klar: Es wird kein Tropfen Blut vergossen, die Heilung und Rekonvaleszenz sind viel schneller. Laserlifting wird auch bei der vorderen Vaginalwand, deren Senkung die Ursache der Inkontinenz sein kann oder bei der Rejuvenierung des Gebärmutterhalses eingesetzt. Die chirurgische Technik wird es nicht ersetzen können, zudem es laut den Fachleute am besten ist, beide Methoden zu kombinieren. Wenn sie also nach wie vor zögern, ob Sie Ihre Intimprobleme einem Arzt anvertrauen können, dann können Sie sicher sein, dass Sie nicht die einzige mit solchen Problemen sind und auf jeden Fall sind sie kein Einzelfall. Sie würden sich wundern, wie viele ähnliche Operationen an den Kliniken heute durchgeführt werden. Nur prahlt damit keine Frau wie mit neuen Brüsten.

Was ist…

… Labioplastik: Änderungen der Form und der Größe von kleinen Schamlippen, die atrophiert sein können – in diesem Falle kann man sie mit Eigenfett auffüllen. Wenn sie zu groß sind, werden operativ entfernt. Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt.

…. Vaginoplastik: Dieser Eingriff gibt der Vagina ihre Elastizität und Festigkeit zurück, die durch Geburt oder gynäkologische Operationen verloren gegangen ist. Auch dieser Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt.

……. Vergrößerung des G-Punkts: Wird mit Spritze in lokaler Anästhesie mit Hyaluronsäure, Kollagen oder Eigenfett durchgeführt. Der Effekt ist nur vorübergehend und muss in vier Monaten wiederholt werden.