Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button
 

Auf die eigene Haut: Ich hatte Angst vor dem Lifting , vor Botox auch!

Nach einer überstandenen Nervenbelastung sah die vierzigjährige Veronica wie fünfzig aus. Heute aber schätzen sie die Leute maximal auf fünfunddreißig.

Eine komplizierte Scheidung und Streitigkeiten um Vermögen haben sie nicht nur Geld und Nerven gekostet, sondern auch zehn Kilo, die sie auf keinen Fall verlieren sollte. Sie war immer schon schlank, machte gerne Sport, aber nach der Scheidung hatte sie bei 170 cm knapp fünfzig Kilo.

Um die Augen und Mundwinkeln bildeten sich tiefe Falten, die Haut im Gesicht war schlaff und ihre schönen Augen unter den gesenkten Augenlidern erinnerten an Schlitze. Sie hat nicht nur zehn Kilo abgenommen, sondern wirkte auch um zehn Jahre älter. Sie war vierzig, schaute aus wie fünfzig.

„Als ich mich endlich psychisch von all den Problemen aufgerafft habe und in den Spiegel schaute, habe ich mir selber leid getan“, erinnert sich Veronica. „Ich habe angefangen um die Wette zu futtern, damit ich zunehme, aber mein Metabolismus hat meine Mühe gar nicht zur Kenntnis genommen. Ich war immer noch dürr. Gesundheitlich war ich völlig in Ordnung, der Verdacht auf Schilddrüsenerkrankung hat sich nicht bestätigt. Alle Tests waren gut, trotzdem habe ich ausgeschaut wie eine Anorexiekranke“, lächelt Veronica und hat auch Grund dazu.

Sie entschloss sich zur Rejuvenierung

Obwohl sie noch immer sehr dünn ist, sind die Falten verschwunden und ihre Haut ist jugendlich glatt. „Mir wurde geraten, Gesichts- und Halslifting zu machen, aber ich wollte keine invasive Eingriffe. Ich dachte mir, dass ich mit der Zeit einige Kilos zulege und die Falten werden verschwinden.“

Aber mit vierzig um zehn Jahre älter auszusehen ist auch nicht erstrebenswert. Daher entschied sich Veronica zur Gesichtsverjüngung mit Hyaluronsäure und für die Operation der Augenlider.

Das Lächeln ist zurück

Veronica hat zuerst die Lidoperation absolviert. „Es war schnell, nur bei der lokalen Anästhesie habe ich den ersten Einstich gespürt. Es ist so gut geheilt, dass die Narben auf dem oberen Augenlid nach zwei Wochen kaum mehr sichtbar waren.“

Dann folgte die Verjüngung des Gesichtes. „Die Falten um die Nase und dem Mund waren wirklich sehr tief und die Ärztin hat einige Spritzen gebraucht. Sie hat mir auch die herabgesunkenen Mundwinkel gehoben, die mir einen traurigen Ausdruck verliehen haben. Gegen die zwei tiefen Furchen oberhalb der Nase und für die Glättung der Unebenheiten auf dem Kinn hat sie mir Botox empfohlen. Da habe ich viel nachgedacht, es gibt viele Gerüchte und Bedenken, doch dann habe ich es gewagt und ich bereue es nicht“, ist Veronica begeistert.

Vielleicht kommt auch die Liebe

Sie ließ sich mit der Hyaluronsäure auch den Hals behandeln. „Die Falten sind zwar nicht vollständig verschwunden, aber es schaut viel besser aus. Nach einem halben Jahr ging ich noch mal hin und das Ergebnis ist jetzt sehr gut. Die Furchen bei der Nase und dem Mund haben sich überraschend langfristig geglättet, meistens muss man das nach einem halben Jahr wiederholen. Doch ein Jahr ist um und die Falten sind noch immer verschwunden. Der Eingriff hat offenbar meine Zellen zur Aktivität angeregt“, lächelt Veronica zufrieden.