Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button
 

Der Blick ins Gesicht Teil 4: Ich bin 50 Jahre alt – goldenes Alter

Das Aussehen mancher Frauen ist so, als würden es sich mit den Jahren gar nicht ändern. Sie schauen jung, frisch und ausgeglichen aus, auch wenn sie fünfzigsten Geburtstag schon längst hinter sich haben… So fragt man sich insgeheim: Steckt hinter dem Aussehen nur und ausschließlich Genetik?

 

Für die anderen, die solches Glück nicht haben, haben wir eine gute Nachricht. Fünfzig ist ein goldenes Alter für alle möglichen Behandlungen, die man bei den Kundinnen aktuell und direkt auf den Leib geschrieben kombinieren kann! In diesem Alter ist die Zusammenarbeit von Dermatologen und plastischen Chirurgen sehr wünschenswert und für die Kundinnen ziemlich vorteilhaft.

 

Plastische Chirurgie

Man muss nur am fünfzigsten Geburtstag der Wahrheit (sich selbst) in die Augen schauen. Augenringe, hängende Augenlider, feine Falten bei den Augen? Eine Frau zu finden, der so ein Anblick gefallen würde, ist vermutlich unmöglich.

Doch die Plastik der oberen Augenlider kann den Gesichtsausdruck um einige Jahre verjüngen und der Effekt hält auch in der Regel einige Jahre lang! Die meisten Frauen lassen sich die oberen und die unteren Lider korrigieren, auch wenn das Problem nur einen Teil – obere oder untere – betrifft. Der ausgebesserte Teil würde nämlich einen unangenehmen Kontrast erzeugen mit derjenigen, auf die man quasi vergessen hat. Auch das ist ein Grund, warum die meisten Frauen nach nur einem Eingriff schnell wieder einen Termin bei ihrem Chirurgen ausmachen. Eine Chance bekommt auch das Facelifting in allen Arten und Varianten, oft im Zusammenhang mit einer plastischen Operation von Stirn und Kinn bzw. Hals. Jeder muss jedoch damit rechnen, dass der Kampf gegen die Zeit vor allem Geduld und natürlich auch Mut erfordert.

 

Korrektive Dermatologie

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man das Aussehen deutlich verbessern kann. Man kann dem Alter sehr vernünftig, elegant und sehr gezielt entgegen wirken. Meisten werden die größeren korrektiven Eingriffe nach und nach behandelt, in einzelnen Etappen und ohne Eile, die hier nicht förderlich ist. Die drei Helferlein, ohne die die Gesichter von Tausenden Frauen viel trauriger, älter und einfach schlimmer aussehen würden, sind immer zur Hand: Botulotoxin, Mesotherapie für die Wangen und natürlich auch Filler – persönlich empfehle ich eine gute Hylauronsäure. Diese Materialien haben viele Vorteile: schnelle und einfache Anwendung, Eleganz und schneller sichtbarer Effekt, und die Möglichkeit den Eingriff auch während des Tages zu absolvieren, ohne das Programm zu stören. Ein unübersehbarer Vorteil ist auch, dass der Effekt nur vorübergehend ist. Permanente Filler haben viele Tücken. Bei jeder wiederholten Anwendung von zeitlich begrenzten Füllern kann man das Gesicht neue modellieren, mit Rücksicht auf die aktuelle Situation, was bei den permanenten natürlich nicht mehr möglich ist. Für noch größeren Effekt haben wir noch die Laser.

 

Die ideale Kombination für eine schnelle Verbesserungen des Aussehens

–                    Stirn: Botulotoxin + anschließend in 3 Wochen Filler (feine Hyaluronsäure)

–                    Augen: Laser (Erbium, CO2 leichtes Schleifen), Botulotoxin

–                    Wangen: Fraktionslaser und anschließend wiederholt Mesotherapie mit Exilis, das gleichzeitig mit zwei Energiequellen arbeitet: Radiofrequenz und Ultraschall

 

Die effektivste Methoden, die das Gesicht strahlen lassen:

–                    Ausfüllen der nasolabialen Falten mit Hyaluronsäure, wird wie eine Art Sandwichprozess appliziert: Zuerst wird die dickflüssigere Säure gespritzt und anschließend die feinere für die perfekte Hautlinien

–                    Botulotoxin in der sog. oberen Maske – d.h. die Behandlung der auffallenden Falten zwischen den Augenbrauen und auch auf der Stirn

–                    Laser: Fraktionsbehandlung (Gesicht, Dekolleté, Hals und Handoberflächen), oberflächliche Hautschleifung im Bereich der Augen oder der feinen Fältchen um den Mund

–                    Injektionslipolyse: Kinnreduktion